Fr, 24. November 2017

Morddrohung

18.03.2009 13:41

Bursch fühlt sich vom Lehrer ungerecht behandelt

Er wollte sich mit der Amok-Drohung auf der Schulhomepage an seinem Mathematik-Lehrer rächen und bestrafte sich selbst am meisten. Der 15-Jährige hat jetzt drei Wochen lang Schulverbot, muss sich aber täglich in der Hauptschule 2 in Mondsee melden. Dazu kommt eine Anzeige wegen gefährlicher Drohung.

Die Kinder in der Hauptschule 2 in Mondsee waren gestern noch ganz aus dem Häuschen. Die Krone berichtete exklusiv: Ein 15-jähriger Schüler hatte sich den Amoklauf im deutschen Winnenden zum tragischen Vorbild genommen und per Internet im Gästebuch der Schulhomepage hineingeschrieben: "ich werde auch alle töten am 16 4 09 bessonders Sie Herr L.“

Der Eintrag wurde bereits am Freitag, dem 13., um 16.25 Uhr erstellt, aber erst am Montag entdeckte ein Lehrer die Botschaft und verständigte Direktor Gustav Widlroither, der die Polizei alarmierte: "Es war ganz klar, dass ich diese Sache ernstnehme, nicht bagatellisiere."

15-Jähriger mit Mutter verhört
Der bedrohte Mathe-Lehrer wurde sofort geschützt, gleichzeitig liefen die Ermittlungen auf Hochtouren an. Am Nachmittag war klar, wer sich hinter dem Nicknamen Ich2009 versteckte. Der 15-Jährige wurde mit seiner Mutter auf der Polizei Mondsee verhört und gestand sofort den "Blödsinn“. Ein gleichaltriger Freund war sogar dabei, als der Bursch die Drohung verfasste! Der 15-jährige Droher wurde für drei Wochen suspendiert, er muss aber täglich die Schulaufgaben holen und machen.

Von Christoph Gantner aus der "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden