Do, 19. Oktober 2017

Nachbarn wird übel

17.03.2009 06:20

Stunk um Bob Dylans Mobiltoilette in Malibu

Bob Dylans Nachbarn im kalifornischen Malibu sind auf den legendären Folk- und Rocksänger nicht gut zu sprechen. Es gibt regelrecht Stunk um eine Mobiltoilette auf dem Grundstück des Musikers, in den sich die Behörden eingeschaltet haben. "Es begann im September", klagte die Nachbarin Cindy Emminger am Montag in der "Los Angeles Times" über einen üblen Geruch in der Luft.

"Kaum ging ich in den Vorgarten wurde mir schlecht", sagte die 42-jährige Kalifornierin, die mit Ehemann und Sohn in dem Surferparadies nördlich von Los Angeles wohnt. Die Familie gibt einem mobilen Toilettenhäuschen die Schuld, das Dylan auf seinem weitläufigen Küstengrundstück nahe dem Haus der Nachbarn aufstellte. Den Emmingers zufolge wird das Chemie-WC vom Wachpersonal benutzt.

Wärter weisen Beamten ab
Auf ihre Beschwerden und die Bitte, die Toilette zu entfernen, habe Dylan nicht reagiert, so der Vorwurf der Nachbarn. Im Jänner schalteten sie die Behörden ein. Ein städtischer Mitarbeiter, der dem Fall nachgehen wollte, sei von Dylans Wärtern abgewiesen worden, teilte ein Beamter der "Times" mit. Mehr wollte die Verwaltung über die laufenden Ermittlungen aber nicht sagen.

Gebläse bringen nichts
Fünf große Gebläse, die sie zum Schutz gegen den Mief vor ihrem Haus aufgestellt haben, würden die üble Brise nicht abhalten, sagt die Nachbarin. In nebligen Nächten sei es besonders schlimm. "Auch wenn alle fünf Ventilatoren laufen, dringt es dennoch in unser Haus", moniert Emminger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).