Do, 23. November 2017

Schadensersatz

16.03.2009 11:28

Apple wegen explodierten iPods verklagt

Die Eltern eines Jugendlichen ziehen nun gegen iPod-Hersteller Apple in den USA vor Gericht und fordern mindestens 150.000 US-Dollar Schadensersatz. Angeblich war der iPod touch dem Buben in der Hosentasche explodiert - obwohl dieser nicht eingeschaltet war. Der entstandene "Hosenbrand" fügte dem Halbwüchsigen Verbrennungen zweiten Grades zu.

Nun müssen Gutachter ermitteln, wie genau es zu der Explosion kam. Die Kläger geben an, dass der Bub ein Platzen in der Hosentasche gefühlt habe, in der er den iPod mit sich trug. Darauf sei das Kleidungsstück in Flammen aufgegangen und habe sich auch durch die Unterhose in seine Haut gebrannt.

Die Eltern des 15-Jährigen klagen Apple nun, da sie beim Kauf des Geräts nicht ausreichend über die Feuergefahr informiert worden seien. Neben Schadenersatz fordern die Ankläger auch eine Erstattung der Anwalts- und Gerichtskosten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden