Mo, 11. Dezember 2017

Innkreisautobahn

15.03.2009 10:51

Generalsanierung soll Verkehrssicherheit erhöhen

Die Generalsanierung der Innkreisautobahn soll die Verkehrssicherheit drastisch erhöhen. In den vergangenen drei Jahren kam es auf der Sparautobahn zu 140 Unfällen mit sechs Toten und 218 Verletzten. Der jetzige Sicherheitsausbau auf 12,5 Meter soll die Gefahren um mehr als die Hälfte senken, so die Asfinag.

Wie wichtig der aktuelle 41,4 Millionen Euro teure Ausbau der berüchtigten Sparautobahn ist, zeigen die Unfallzahlen: 2006 ereigneten sich 40 Unfälle auf der A8, im Jahr darauf krachte es 59 Mal und bis Ende Oktober 2008 noch 41 Mal.

Erschreckend ist der hohe Anteil - bis 50 Prozent - von Schwerfahrzeugen an den Unfällen. "Die Reduzierung des Unfallrisikos und der Unfallfolgen ist für uns eine gesellschaftliche Verpflichtung", so Asfinag-Geschäftsführer Viktor Geyrhofer. Heftige Kritik gibt's derzeit von Anrainern am geplanten Lärmschutz. Noch dazu, wo auf der Tauernautobahn in Salzburg nun doch Einhausungen bei Ortschaften kommen.

Von Johannes Nöbauer, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden