Sa, 25. November 2017

Aus für Babykrippe

14.03.2009 09:35

Land setzt kleine Schützlinge vor die Tür

Empörte Eltern steigen in Maria Gugging bei Klosterneuburg auf die Barrikaden. Weil Betreuungsplätze künftig für Sprösslinge von Professoren der Elite-Uni reserviert sind, schließt das Land die Babygruppe für Schützlinge aus dem Ort. "Sobald unsere Kleinen drei Jahre alt sind, dürfen sie hier nicht mehr den gewohnten Kindergarten besuchen", klagen die Betroffenen.

Zehn Kleinkinder werden derzeit liebevoll in der Babykrippe betreut. "Meine Tochter fühlt sich hier sehr wohl", erklärt eine Mutter. Aber schon bald muss sie einen neuen Platz für ihre Kleine suchen: "Ohne Vorwarnung wurde uns mitgeteilt, dass die Kinder mit drei Jahren nicht mehr in die reguläre Gruppe übernommen werden." Denn künftig soll hier ein Betriebskindergarten für die Elite-Uni geführt werden. Verärgerte Eltern: "Es ist doch unverantwortlich, die Jüngsten aus der gewohnten Umgebung zu reißen."

"Diese Meldung traf uns aus heiterem Himmel"
ÖVP-Landesrätin Johanna Mikl-Leitner versteht die Aufregung nicht: "Bereits bei der Einschreibung wurde darauf hingewiesen, dass die Plätze nur bis zur Eröffnung der Universität bereit stehen." Das bestreiten die Betroffenen: "Diese Meldung traf uns aus heiterem Himmel." Und sorgte für einen turbulenten Elternabend: "Da hieß es lapidar, dass unsere Sprösslinge mit drei Jahren raus müssen." Mikl-Leitner abschließend: "In Kindergärten in Klosterneuburg gibt es genug Betreuungsangebote."

Von Christoph Weisgram

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden