Mi, 13. Dezember 2017

Veto von Bundesamt

13.03.2009 09:31

Sonnenenergie scheitert erneut an Denkmalschutz

Mit gutem Beispiel voran gehen hat die Gemeinde Gars am Kamp wollen: Der Luftkurort und Klimabündnis-Partner wollte am Rathaus eine Solar-Anlage installieren - um Strom zu sparen und die Umwelt zu schützen. Das Denkmalamt jedoch lehnte diese Pläne jetzt ab.
"Wir fördern als Gemeinde die Errichtung von privaten Photovoltaik-Anlagen, dürfen aber selber keine installieren? Das ist absurd", ärgert sich der Gemeinderat Martin Leeb. Laut Bescheid des Denkmalamtes würden die "stark reflektierenden Paneele" das Erscheinungsbild des Rathauses stark beeinflussen. Leeb lässt sich dadurch nicht entmutigen: "Man könnte auch mit matten Kollektoren arbeiten. Außerdem kommen auch andere Standorte, wie zum Beispiel das Dach des Kindergartens, infrage."

Bisher blieb das Bundesdenkmalamt in Krems jedoch eine Antwort schuldig. Gespräche sind geplant...

Von Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden