Do, 23. November 2017

Verzweiflungstat

12.03.2009 12:46

Leiharbeiter schoss auf früheren Chef - verurteilt!

"Ich wollt, dass er dieselbe Angst hat, wie ich auf dem Glasdach damals." Mit diesen Worten hat sich der 49-jährige Walter W. beim Prozess in St. Pölten zu seiner Tat vor gut einem Jahr geäußert. Damals war er als Leiharbeiter bei der VOEST in Traisen mit dem Vorarbeiter in Konflikt geraten. 15 Monate später suchte er ihn wieder auf. Mit einer Pistole in der Hand. Der Schuss traf den ehemaligen "Chef" in den Oberarm. Beim Prozess in St. Pölten wurde er nun zu sechs Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Bei der VOEST in Traisen habe der Vorarbeiter "technischen Nonsens und noch dazu einen gefährlichen" von ihm gefordert, sagt er. Als er die Arbeit verweigerte, bekam er vom Chef die Antwort: "Es fehlt dir Pfeffer. Geh ham." "Im Schock" sei er gegangen, so der Angeklagte (Verteidigung Nikolaus Rast). Heim zur Frau, wo es auch nicht mehr so gut lief...

Nach Kündigung kam die Scheidung
15 Monate später wollte sie die Scheidung. Weil er kaum einen Job behalten hatte und das Geld knapp war. "Die Liebe war so groß, ohne sie wollt ich nicht mehr leben. Aber nur in den Wald gehen, mich erschießen, da hätt ja keiner erfahren, was wirklich dahinter steckt", sagt er zu den Richtern.

Pistolenschuss verletzt Vorarbeiter am Arm
Nämlich die Schmach durch den einstigen Vorarbeiter, die sein weiteres Versagen bestimmt hätte. Also packte er eine Pistole, stellte den Ex-Chef und schoss. Zum Glück daneben. Nach vier Stunden Verschanzen wurde der Täter von der Cobra gestellt.

Urteil: sechs Jahre Haft und Einweisung in eine Anstalt. Nicht rechtskräftig.

von Gabriela Gödel

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden