Sa, 16. Dezember 2017

Smartphone-Krise

11.03.2009 15:45

Wachstum im Smartphone-Markt abgeschwächt

Das Wachstum im Markt für zukunftsträchtige High-Tech-Mobiltelefone ist Ende 2008 so niedrig wie nie zuvor gewesen. Der Absatz der sogenannten Smartphones - eine Mischung aus Handy und Mini-Computer - legte um lediglich 3,7 Prozent auf 38,1 Millionen Geräte zu, wie das Marktforschungsunternehmen Gartner am Mittwoch berichtete. Im gesamten Jahr 2008 gab es demnach ein Plus von 13,9 Prozent auf 139,3 Millionen Smartphones. In den vergangenen Jahren waren Wachstumsraten von 60 Prozent keine Seltenheit.

Ende 2008 hätten die Wirtschaftskrise und eine geringere Zahl neuer attraktiver Geräte die Verbraucher von Smartphone-Käufen abgehalten, sagte Gartner-Analystin Roberta Cozza. Der Anteil der Smartphones am gesamten Handy-Markt sei unterdessen mit 12 Prozent stabil geblieben (11 Prozent im vierten Quartal 2007). Die Mobilfunk-Branche sieht in den High-Tech-Handys ihre Zukunft, unter anderem weil sie auf neue Geschäfte mit Datendiensten setzt.

Nokia, der weltgrößte Handy-Hersteller, bleibt zwar auch bei Smartphones weiterhin Marktführer, musste jedoch kräftig Federn lassen. Der Absatz fiel im vierten Quartal um 16,8 Prozent; der Marktanteil sackte von 50,9 Prozent im Vorjahr auf 40,8 Prozent ab. Im gesamten Jahr stagnierte der Smartphone-Absatz von Nokia bei 61 Millionen Geräten.

BlackBerry und iPhone legen zu
Auf Kosten des finnischen Marktführers wuchsen vor allem zwei Wettbewerber. Der BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM), dessen Geräte (Bild) vorwiegend bei Geschäftskunden populär sind, konnte 2008 den Absatz mit 23,15 Millionen Geräten fast verdoppeln. Die Verkäufe von Apples iPhone wurden mit knapp 11,5 Millionen sogar mehr als verdreifacht. RIM hielt im vierten Quartal einen Anteil von 19,5 Prozent am Smartphone-Markt, das iPhone kam auf 10,1 Prozent. Samsung steigerte den Absatz im Schlussquartal um 138 Prozent auf 1,6 Millionen Geräte. Der Marktanteil stieg von 1,8 auf 4,2 Prozent.

Symbian bei Betriebssystemen vorn
Bei den Betriebssystemen führte im Gesamtjahr 2008 die von Nokia unterstützte Plattform Symbian mit einem Marktanteil von 52,4 Prozent, deutlich vor dem RIM-Betriebssystem (16,6 Prozent), Microsofts Windows Mobile (11,8 Prozent) und Apples Mac OS X mit 8,2 Prozent Marktanteil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden