Mo, 20. November 2017

Sprechender Player

11.03.2009 15:22

Neuer iPod shuffle mit Sprachfunktion

Apple hat am Mittwoch eine neue Version seines iPod shuffle vorgestellt. Der laut eigenen Angaben "weltweit kleinste Musikplayer" soll nur halb so groß sein wie das Vorgängermodell und darüber hinaus mit seinem Benutzer sprechen können. Die sogenannte VoiceOver-Funktion ermögliche es dem Gerät Titel, Interpreten und Wiedergabelisten anzusagen, so Apple in einer Aussendung.

Die dritte Generation des iPod shuffle (im Bild rechts) ist kleiner als eine einfache AA-Batterie, speichert bis zu 1.000 Songs und soll durch die am Kopfhörerkabel angebrachte Steuerung noch einfacher zu bedienen sein. Durch einen Knopfdruck kann man Befehle wie Play oder Pause ausführen, die Lautstärke regeln, zwischen Wiedergabelisten wechseln oder sich neuerdings sogar den Namen von Lied und Künstler ansagen lassen. Auch Statusinformationen, beispielsweise den Ladezustand der Batterie, soll der MP3-Player ansagen können. Unterstützt werden 14 verschiedene Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch oder Französisch.

Die dritte Generation des iPod shuffle soll in Kürze als 4-Gigabyte-Modell in den Farben Schwarz oder Silber zum Preis von rund 80 Euro im Handel erhältlich sein. Die Batterielaufzeit beträgt laut Apple bis zu zehn Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden