Mi, 22. November 2017

Schock fürs Leben

11.03.2009 11:26

Toter statt Zierfische - Überraschung in Geschäft

Lebende Zierfische hatte man erwartet, doch ein toter Mann wurde geschickt: Die Angestellten eines Zoofachgeschäfts in Philadelphia in den USA haben ihren Augen nicht getraut und einen Schock fürs Leben bekommen, als sie am Dienstag einen Frachtkarton öffneten. Mark Arabia, der Besitzer des Ladens, bewahrte angesichts des Leichnams jedoch die Ruhe und fand innerhalb kürzester Zeit die Erklärung für den makabren Fund: Die Fluglinie US-Airways hatte die Frachtkartons verwechselt.

Wie sich herausstellte, sollte die Leiche des 65-jährigen Mannes, der den Mitarbeitern im Zoofachgeschäft ungewollt einen Schrecken einjagte, eigentlich zu einer Forschungseinrichtung in Allentown, etwa 120 Kilometer von Philadelphia entfernt, gebracht werden. Der Mann war nämlich an Alzheimer gestorben und hatte seinen Körper der Wissenschaft zur Verfügung gestellt.

Die Fische wurden - in Salzwasser schwimmend - in drei Kisten verschickt; die Leiche lag in einem Holzsarg, der in einem Pappkarton steckte. Die Fische wurden offenbar am Flughafen zurückgelassen und dürften inzwischen das Schicksal des Mannes im Sarg teilen: Sie sind nach Angaben von Arabia vermutlich verendet...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden