Di, 17. Oktober 2017

Pfählungsverletzung

11.03.2009 08:28

Kleiner Bub rammt sich Plastikteil in den Bauch

Dramatischer Rettungseinsatz in Pabneukirchen: Ein vierjähriger Bub war beim Spielen auf einen kaputten Bilderrahmen gestürzt. Der Plastikteil bohrte sich in den Bauch, der Kleine erlitt eine so genannte Pfählungsverletzung. Er wurde vom ÖAMTC-Hubschrauber ins Linzer AKH gebracht und sofort notoperiert. Sein Darm war verletzt, es bestand bereits Lebensgefahr!

Der vierjährige Hazam S. - seine Eltern stammen aus Mazedonien - dürfte laut bisherigem Ermittlungsstand der Polizei am Dienstagvormittag in der elterlichen Wohnung in Pabneukirchen auf dem Sofa herumgesprungen sein. Dabei stürzte der Bub hinter die Couch und fiel auf einen defekten Bilderrahmen. Ein Plastikteil bohrte sich so tief in den Bauchraum, dass der Kleine quasi gepfählt wurde. Der Vater alarmierte die Rettung. Der Notarzt entfernte den eingedrungenen Plastikteil und bestellte den ÖAMTC Rettungshubschrauber C 10.

Notoperation hat sein Leben gerettet
Hazam wurde mit seinem Vater zum AKH Linz geflogen. Dort wurde das Kleinkind sofort notoperiert. Hazam hatte sich bei seinem Unglückssturz den Darm verletzt, dadurch bestand die akute Bedrohung einer Sepsis - Lebensgefahr!

Nach der Operation gab es Entwarnung: Hazam hatte den Eingriff gut überstanden, er liegt aber vorerst im künstlichen Tiefschlaf.

von Christoph Gantner, "OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden