Fr, 17. November 2017

Flitzer getestet

10.03.2009 11:05

Deutsche umrundet Kreisverkehr über 50 Mal

Ausgerechnet einen Kreisverkehr hat sich eine 62-Jährige im deutschen Braunschweig zum Einfahren ihres neuen Kleinwagens ausgesucht. Weil die Frau mit ihrem roten Flitzer mehr als 50 Mal den Kreisel umrundete, meldeten sich besorgte Anrainer bei der Polizei. Wie die Beamten in ihrer Aussendung mitteilten, brachten die Einsatzkräfte die Pilotin sanft zum "Boxenstopp".

Die 62-Jährige begründete ihre schier endlose Kurvenfahrt damit, dass sie ihren Wagen einfahren wollte und dies im normalen Verkehr "nicht so gut geht".

Da sie eine Alkoholisierung als Grund für den Kreisverkehr-Marathon annahmen, führten die Polizisten bei der Frau einen Alkotest durch - der fiel jedoch negativ aus. Die Beamten verwarnten die 62-Jährige und schickten sie nach Hause.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden