Fr, 24. November 2017

Mörtel reicht es

10.03.2009 08:54

Streit um Rauchverbot in Lugner City eskaliert

Richard Lugner reicht es: Bis zu 30 Anzeigen am Tag hagelt es gegen Gäste der Lugner City, die gegen das Rauchverbot im Einkaufszentrum verstoßen. Treibende Kraft dahinter ist ein Wiener Rechtsanwalt. Jetzt will Mörtel die Anwaltskammer anrufen und den "Vernaderer" vor eine Disziplinarkommission stellen.
"Alles, was recht ist. Aber was der macht, verstößt gegen die guten Sitten", wettert Lugner. "Manche Gäste zeigt er zweimal am Tag für das gleiche Vergehen an. Das kann doch nicht sein", sagt Mörtel, der noch diese Woche zum Gegenschlag ausholen will.

Ob er damit Erfolg hat, ist fraglich. Denn eigentlich ist der Baumeister verpflichtet, die City rauchfrei zu halten. Ansonsten drohen ihm und dem Übeltäter saftige Strafen. Lugner hält aber eine lückenlose Kontrolle bei 30.000 Besuchern täglich für ausgeschlossen.

Lugner tröstet sich mit dem Blick auf die Umsätze: "Am Samstag war das Einkaufszentrum brechend voll." Eine Berufsmesse und der Frauantag spülten die Kunden ins Haus. "Von Krise ist bei uns keine Spur."

Von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden