Do, 23. November 2017

Es war der Wind!

09.03.2009 08:54

Böe bläst Bus von der Straße - 19 Verletzte

Die Ursache für den folgenschweren Busunfall von Samstagabend in Kefermarkt ist geklärt: Laut Polizei wurde das Schwerfahrzeug im heftigen Schneetreiben von einer starken Windböe erfasst und gegen die Leitschienen gedrückt. Der Bus stürzte über eine Böschung. Die Unglücks-Bilanz: 19 Verletzte.

Der fröhliche Ausflug einer Gruppe von Mühlviertler Skifahrern nach Haus im Ennstal hätte bei der Heimfahrt fast mit einer Katastrophe geendet. Nachdem an der Haltestelle Neumarkt noch eine elfköpfige Gruppe mit einigen Kindern ausgestiegen war, setzte der 54-jährige Busfahrer aus St. Georgen am Walde auf der B 310 seine Fahrt in Richtung Lest fort, als eine heftige Windböe um 20.20 Uhr den Bus, in dem noch 34 Ausflügler saßen, erfasste.

Tonnenschweres Gefährt stürzt über Böschung
"Sie drückte das Fahrzeug nach rechts gegen die Leitschienen", berichtet ein Autobahnpolizist aus Neumarkt. Das tonnenschwere Fahrzeug stürzte dann über eine zwei Meter hohe Böschung und blieb seitlich auf einem Acker liegen. Ein vorbeikommender Schichtbusfahrer blieb stehen und half den Opfern heraus. "Zum Glück fiel der Bus nicht aufs Dach, dann wäre es noch ärger ausgegangen", so Feuerwehr-Einsatzleiter Thomas Wurmtöter aus Kefermarkt.

Großeinsatz für Einsatzkräfte
Für die Einsatzkräfte gab es Großalarm: 54 Florianijünger, 15 Rot-Kreuz-Autos mit Sanitätern und drei Notärzte rückten an. "Wir haben die vordere und hintere Scheibe aufgeschnitten, um die Insassen bergen zu können. Andere waren schon aus der Dachluke ins Freie geklettert", so Wurmtöter. Bis auf zwei Schwerverletzte konnten alle rasch geborgen werden.

"Viele Opfer haben wir persönlich gekannt"
"Zum Glück waren alle relativ jung und fit, da ging es einfach", schildert der Einsatzleiter die Bergung. Erschwerend für die Helfer war, dass sie zwei Drittel der Opfer persönlich kannten.

19 Verletzte kamen ins Linzer AKH und UKH sowie ins Freistädter Spital. 15 unverletzte Passagiere wurden mit einem Ersatzbus heimgebracht. Der Unglücks-Bus konnte mit zwei Kränen geborgen werden. Um 2.45 Uhr morgens war der Einsatz beendet.

von Johannes Nöbauer, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden