Do, 23. November 2017

Aus Fehlern gelernt

07.03.2009 18:06

Bundesheer leistet bei Crash Erste Hilfe

Eine tote Mutter, sechs demolierte Fahrzeuge und sieben schwerverletzte Insassen - die schreckliche Bilanz der offenbar durch eine Nebelgranate des Bundesheers ausgelösten Massenkarambolage auf der A22 bei Korneuburg. Einer der schweren Vorwürfe: Die Soldaten leisteten damals keine Erste Hilfe. Bei einem ähnlichen Crash wurde nun aus Fehlern gelernt...
"Ich war gerade mit meiner Einheit aus Langenlebarn auf dem Übungsplatz in Bruckneudorf, als wir alle plötzlich einen lauten Knall von der nahen Autobahn wahrnehmen konnten", berichtet Hauptmann und Kompaniekommandant Uwe Sandriser (31).

Nur wenige Meter von der Garnison entfernt war ein rumänischer Chauffeur mit seinem Lastwagen gegen eine Brückenpfeiler auf der A4 gekracht. Der 42-jährige Fahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Erste Hilfe geleistet
Gemeinsam mit Sanitäter Andreas Ceh und einem weiteren Kameraden begab sich der Offizier sofort zur Unglücksstelle, um dort Erste Hilfe zu leisten. "Zunächst waren nämlich noch keine zivilen Einsatzkräfte vor Ort", so Sandriser weiter.

Offenbar hat das Bundesheer aus Fehlern gelernt. Denn noch bei der Massenkarambolage in Korneuburg sollen, wie berichtet, zahlreiche Soldaten daran gehindert worden sein, den Verletzten zu helfen. Zwölf Heeresangehörige müssen sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Von Gregor Brandl und Reinhard Judt, Kronen Zeitung

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden