Mo, 11. Dezember 2017

Nach Festnahme

07.03.2009 13:26

Coolio wegen Drogenbesitzes angeklagt

Rapper Coolio ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Dienstag wegen Kokainbesitzes und Körperverletzung angeklagt worden. Der 45-Jährige war am Freitag am Flughafen von Los Angeles festgenommen worden, nachdem Beamte in seinem Gepäck Drogen gefunden hatten.

Zuvor hatte Coolio den Behörden zufolge versucht, einen Flughafenmitarbeiter von der Durchsuchung abzuhalten, indem er ihn am Arm packte. Artis Leon Ivey, wie der Rapper mit bürgerlichem Namen heißt, wurde bereits am Freitag gegen eine Kaution von 10.000 Dollar auf freien Fuß gesetzt.

Laut dem Onlinedienst "TMZ" wurden die Drogen - es soll sich um Crack handeln - während einer Sicherheitskontrolle entdeckt. Coolio sei auf dem Weg zu einem Flugzeug der Southwest Airlines gewesen.

Die Festnahme in Los Angeles war schon die zweite innerhalb von neun Monaten. Im Juni erwischten Polizisten den Sänger mit einer ausgesetzten Fahrerlaubnis am Steuer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden