So, 19. November 2017

Trotz Prügelattacke

06.03.2009 10:31

Rihanna soll Chris Brown geheiratet haben

Knapp vier Wochen ist es her, dass R&B-Sänger Chris Brown (19) seine Freundin Rihanna (21) krankenhausreif geschlagen hat. Es scheint so, als ob die Sängerin ihrem Rüpel-Freund den Übergriff bereits verziehen hat. Laut der US-Zeitschrift „Star Magazin“ haben die beiden am vergangenen Wochenende sogar heimlich geheiratet!

Angeblich haben sich die beiden am Samstag im Haus der Rappers Sean „Diddy“ Combs in Miami versöhnt. Chris Brown habe sogar einen Pfarrer ins Haus bestellt, um Rihanna spontan zu heiraten. Bislang gibt es jedoch noch keine Stellungnahmen der beiden Stars.

Brown vor Gericht erschienen
Unterdessen musste Brown am Donnerstag vor Gericht erscheinen. Die Staatsanwaltschaft hatte den Sänger wegen des handgreiflichen Streits mit Rihanna wegen Körperverletzung und krimineller Drohung angeklagt. Die zuständige Richterin gab einem Antrag von Browns Anwälten statt, dass sich der Musiker erst am 6. April zu der Anklage äußern muss.

Im Falle eines Prozesses mit einer Verurteilung droht dem 19-Jährigen eine Höchststrafe von vier Jahren und acht Monaten im Gefängnis, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft mit. Er könnte aber auch mit einer Bewährungsstrafe davonkommen. Möglicherweise wollen Browns Anwälte mit der Staatsanwaltschaft einen Deal aushandeln, bei dem sich Brown schuldig bekennt und im Gegenzug eine mildere Strafe erhält, berichtete der Internetdienst "TMZ.com".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden