Di, 17. Oktober 2017

Raststation-Dealer

05.03.2009 13:02

Polizei hebt zwei Drogenringe aus

Die Polizei hat in Niederösterreich zwei Drogenringe ausgehoben. Neun Männern und zwei Frauen im Alter von 15 bis 32 Jahren wird vorgeworfen, Suchtgift im Wert von rund 910.000 Euro verkauft haben. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Verdächtigen wurden in die Justizanstalt Wien-Josefstadt gebracht.

Acht der elf mutmaßlichen Drogendealer sollen von Anfang 2006 bis September des Vorjahres 4,3 Kilogramm Heroin, 1,5 Kilo Marihuana und 150 Gramm Kokain verkauft haben. Die illegalen Geschäfte gingen vor allem an Autobahnraststationen der A1 und der S1 über die Bühne. Mit dem Erlös aus den kriminellen Geschäften dürfte sich die Bande die eigene Drogensucht finanziert haben.

Drogen per Bus geschmuggelt
Außerdem sollen für eine aus Mazedonien stammende Organisation zwei Männer und eine Frau tätig gewesen. Dem Trio wird vorgeworfen, seit 2006 fünf Kilogramm Heroin sowie 750 Gramm Kokain verkauft zu haben. Das Suchtgift wurde per Bus nach Österreich geschmuggelt.

Die drei Verdächtigen sollen außerdem für einen versuchten und einen vollendeten Raubüberfall auf Geschäfte in Wien-Leopoldstadt am 13. November 2008 verantwortlich sein. Ein weiterer geplanter Coup einen Tag später wurde von Polizisten verhindert - durch die Festnahme der drei Kriminellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden