Sa, 25. November 2017

Land lenkt ein

05.03.2009 08:22

Elternproteste gegen Kindergartensperre wirken

Erster Hoffnungsschimmer für besorgte Eltern in Wiener Neustadt: Dem Kindergarten in der Raxgasse droht das vorzeitige Aus. Nach Protesten der Betroffenen sagen nun Gemeinde und Land Hilfe zu. Voraussetzung ist, dass das Unterrichtsministerium die Räume weiterhin bereitstellt.
Drei Jahre sollte die Betreuungsgruppe im Gebäudekomplex des Gymnasiums Zehnergasse noch bestehen bleiben. "Doch plötzlich hieß es, dass die Sperre früher erfolgt", klagt Eltern-Sprecher Patrick Roth. Die 24 Schützlinge müssten in einen Neubau an den Stadtrand übersiedeln: "Diese Umstellung für ein Jahr wollen wir unseren Kindern ersparen."

Land und Gemeinde verhandlungsbereit
Jetzt können Roth und seine Mitstreiter wieder Hoffnung schöpfen: "Nach dem Bericht in der 'Krone' signalisierten Land und Gemeinde Verhandlungsbereitschaft." VP-Klubobmann Klaus Schneeberger sowie SP-Bürgermeister Bernhard Müller sagten den Betroffenen Unterstützung zu. Roth: "Knackpunkt ist aber, dass die Räume des Kindergartens dem Bund gehören." Aus dem Rathaus heißt es, dass der Stadtchef bei Ministerin Claudia Schmied für die weitere Vermietung der nötigen Flächen bis 2011 eintreten werde.

Von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden