Di, 21. November 2017

Cup-Sensationen

04.03.2009 14:19

Admira und FC Magna schalten Bundesligisten aus

Erstmals seit acht Jahren ist Niederösterreich wieder im Halbfinale des ÖFB-Stiegl-Cups vertreten - und das gleich in doppelter Ausführung. Denn Admira warf Bundesligaklub Ried mit dem 4:3 nach Elferkrimi raus, Torhüter Mandl wurde zum Helden. Auch Erste-Liga-Konkurrent FC Magna Wr. Neustadt ist weiter. Die Kraft-Truppe ließ Kapfenberg auswärts nur kurz zu Wort kommen und feierte ein 2:1 (im Bild: jubelnde Wr. Neustädter hinter einem enttäuschten Kapfenberger).

Admira-Zangler Michi Horvath hatte das Abschlusstraining mit Verdacht auf Meniskuseinriss abbrechen müssen - Trainer Schachner formierte daher Admiras Abwehr neu, zog Dospel ins Zentrum, Laschet rückte auf der rechten Seite ins Team. Der guten Organisation sollte dies nichts anhaben, die Admira war spielbestimmend, riss Ried immer wieder über die Flanken auf. Im Finish ging's rund: Der kurz zuvor eingewechselte Berger erzielte das 1:0 (82.) für Ried, Rene Schicker (89.) den Ausgleich. In der Verlängerung scheiterte Ledezma (104.) zum zweiten Mal an der Stange, ehe Admira in Führung ging: Freistoß Ren Schicker, Ried-Goalie Auer wirft Hanikel den Ball auf den Rücken, von wo dieser ins Tor springt - 2:1 (100.). Kurz danach wurde ein Elferfoul an Ledezma nicht gegeben, dafür sorgte Salihi mit dem 2:2 (117.) für ein Elferschießen: Dabei parierte Mandl die Strafstöße von Hadzic und Bammer - 4:3 für Admira!

Kapfenberg - Wr. Neustadt 1:2 (0:1)
Wr. Neustadt musste kurzfristig umplanen: Reiter war im Training mit Cotrainer Schmid zusammengeprallt und erlitt einen Nasenbeinbruch. So sprang Martinez ein, der mit seinem Kollegen gleich den Ton angab - und in Führung ging: Kurtisi spielt auf Kolousek, der zirkelt einen Stanglpass vors Tor, und Kurtisi zieht vom langen Eck ab (17.). Kapfenberg kam offensiver aus der Kabine, und "Joker" Zimmerman (46.) glich aus. Das steirische Aufbäumen wurde aber bald gebremst: Nach einem 30-Meter-Solo traf Aigner ins lange Eck - 2:1 (66.). Eine Draufgabe von Kurtisi (71.) bzw. Burgstaller (90.) verhinderte nur die Latte.

Von H. Steiner und V. Silli, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden