Fr, 20. Oktober 2017

McNuggets-süchtig

04.03.2009 11:23

Frau wählte in Streit um Fast Food Polizei-Notruf

Weil ihr gewünschtes Fast-Food-Gericht bei McDonald's nicht vorrätig war, hat eine Amerikanerin in Florida dreimal den Polizei-Notruf 911 gewählt. Die 27-Jährige (Bild) erklärte laut einem Bericht der US-Zeitung "The Stuart News", sie habe vergangene Woche eine Portion Chicken McNuggets bezahlt und sei später darüber informiert worden, dass genau dieses Gericht ausgegangen sei.

Das Schnellrestaurant habe ihr das Geld daraufhin nicht zurückgeben wollen. Nach Angaben einer Angestellten wurde der Kundin stattdessen eine größere Portion eines anderen Essens angeboten, was sie wütend abgelehnt habe.

Als die Beamten der Frau erklärten, dass der Polizei-Notruf dafür nicht zuständig sei und sie an das Restaurant verweisen wollten, meinte die streitbare 27-Jährige nur: „Das ist ein Notfall! Wenn ich gewusst hätte, dass die keine McNuggest haben, hätte ich nicht bezahlt. Jetzt wollen sie mir einen McDouble geben, aber den will ich nicht.“ Selbst als die Polizei der Frau mit einer Anzeige wegen Missbrauch des Notrufs drohte, beharrte sie weiter darauf: „Das ist ein Notfall, meine McNuggets sind ein Notfall!“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).