Fr, 24. November 2017

Blitzeinbrecher

03.03.2009 11:29

Sechs Coups in drei Bundesländern - Diebe in Haft

Nach aufgeklärten Einbruchsserien in Wien, Ober- und Niederösterreich hat die Polizei den dadurch entstandenen Gesamtschaden nun mit 300.000 Euro beziffert. Eine ungarische Bande hatte es bei ihren Einbrüchen vorwiegend auf Elektrogeräte abgesehen, die später im Ausland weiterverkauft wurden.

Bei den insgesamt sechs Einbrüchen von August bis Dezember 2008 hatten die maskierten Täter jeweils in den frühen Morgenstunden Glastüren und Auslagenscheiben eingeschlagen. Dabei ließen sie vorwiegend MP3-Player, Laptops und hochwertige Fotoapparate mitgehen, wie die Sicherheitsdirektion Oberösterreich am Dienstagvormittag bekannt gab.

Die fünf Männer im Alter zwischen 24 und 35 Jahren waren der Polizei am 4. Dezember - wenige Stunden nach einem Blitzeinbruch in einen Elektromarkt in Ansfelden bei Linz - ins Netz gegangen. Das Diebesgut dürfte nach Ungarn geschafft und dort weiterverkauft worden sein. Die Verdächtigen sind geständig und befinden sich in der Justizanstalt Linz in Untersuchungshaft.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden