Mo, 23. Oktober 2017

Fette Stichflamme

03.03.2009 08:20

Feuer in Fischrestaurant wegen defekter Fritteuse

Schock für zwei Angestellte in einer Nordsee-Filiale an der Linzer Landstraße: Die Fisch-Fritteuse fing zu brodeln an, ließ sich nicht mehr abschalten. Das Öl wurde so heiß, dass es zu einer Stichflamme kam!

Der 38-jährigen Geschäftsführerin fiel gegen 7.45 Uhr früh auf, dass die Fritteuse immer heißer wurde. Sie schaltete das Gerät aus, dennoch änderte sich nichts. Die Angestellte lief in den Keller, um die Sicherung herauszudrehen. Als sie wieder nach oben kam, loderte eine Flamme hoch! Die geschockte Frau flüchtete mit ihrer 28-jährigen Kollegin.

Landstraße gesperrt
Die Berufsfeuerwehr sperrte die Landstraße, dann löschten die Profis die Flammen mit Pulver ab. "In Öl darf man kein Wasser gießen", erklärt Einsatzleiter Dieter Jonas. Vermutlich war der Thermostat der Fisch-Fritteuse defekt geworden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).