Sa, 18. November 2017

Heilende Vibration

02.03.2009 16:21

Handy-Klingelton soll von Schnupfen befreien

Ein japanischer Klingelton-Vertreiber bietet ein ungewöhnliches Schnupfenmittel per Handy an. Die neuen Klingeltöne sind zwar nicht sehr melodisch, doch sollen sie nach streng wissenschaftlichen Erkenntnissen von einem Vibrieren begleitet werden, das die Nase freimacht: Dafür genügt es, das Handy 30 Sekunden lang an den Nasenrücken zu halten. Laut dem Vertreiber Dwango soll der medizinische Ton auch bei Pollen-Allergien helfen.

Die Vibrationen seien nach jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen auf die unterscheidlichen Bedürfnisse von Frauen und Männer abgestimmt: Demnach entspricht der Klingelton für Männer der Note A - das sind rund 440 Schwingungen pro Sekunde -, bei Frauen liegt er beim C und damit bei 532 Hertz.

Für alle Menschen funktioniert das Mittel jedoch nicht: Westliche "Langnasen", so schränkt das Unternehmen vorsorglich ein, könnten sich auf die Therapie nicht verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden