Mo, 21. Mai 2018

Insassen unverletzt

28.02.2009 14:47

Passagiermaschine in Rumänien notgelandet

Mit dem Schrecken davongekommen sind die 47 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder einer Saab 2000 der rumänischen Fluggesellschaft Carpatair: Nachdem sich ein blockiertes Fahrwerk nicht mehr ausfahren ließ, hatte die Maschine am Samstag nur mit dem Rumpf auf dem Flughafen von Timisoara in West-Rumänien notlanden müssen. Verletzt wurde niemand, wie Flughafensprecherin Carmen Stoica mitteilte.

Die Turboprop-Maschine habe zunächst rund zwei Stunden über dem Flughafen gekreist, nachdem die Piloten festgestellt hatten, dass das Fahrwerk blockiert war, erklärte Stoica. So sollte der Treibstoff vor der erwarteten Bruchlandung verbraucht werden.

Bilder der spektakulären Notlandung in der Infobox!

Das Flugzeug landete schließlich auf einem Schaumteppich, den die Feuerwehr auf der Landebahn ausgebracht hatte. Am Boden warteten vorsorglich zehn Krankenwagen und drei Löschfahrzeuge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden