Mo, 21. Mai 2018

Mieter atmen auf

27.02.2009 18:24

Richtwertmieten werden heuer nicht erhöht

Mietern von Richtwertwohnungen steht heuer keine Mieterhöhung bevor. Nach einer erst ein Jahr alten Gesetzesänderung drohte eigentlich eine Mietzinsanpassung um 3,2 Prozent per 1. April. Denn als Basis für die Mieterhöhung wird jeweils die aktuelle Jahresinflation herangezogen. "Die Valorisierung der Mieten wird für heuer einfach ausgesetzt. Die nächste Valorisierung erfolgt erst 2010", sagte die zuständige Justizministerin Claudia Bandion-Ortner am Freitag im ORF-"Mittagsjournal". Das Gesetz werde rechtzeitig geändert.

Diese nächste Valorisierung soll wieder genau nach der jetzigen Berechnungsgrundlage (Jahresinflation des Vorjahres) vorgenommen werden. Es müsse schließlich auch die Wertbeständigkeit der Mieten gesichert werden, betonte Bandion-Ortner. Man müsse ja auch die Interessen der Vermieter wahren.

Geplante Änderung ging nach hinten los
Erst seit einem Jahr gilt die Regelung, wonach sich die Richtwert-Mieterhöhung nach der Jahresinflation richtet - und nicht mehr nach der Dezember-Inflation wie all die Jahre davor. Die Änderung ("Inflationslinderungsgesetz") war in dem guten Glauben beschlossen worden, die Mieter dadurch zu entlasten. Doch gleich nach einem Jahr des Bestehens wären die Richtwertmieten dadurch fast dreimal so stark erhöht worden wie nach der alten Regelung.

Denn entgegen der damaligen Erwartungen war 2008 die Dezember-Inflation mit 1,3 Prozent weitaus geringer als die Jahresteuerung (3,2 Prozent). Und das hätte für rund 350.000 Mieter sogenannter Richtwertwohnungen kräftige Mehrkosten bedeutet. Für eine 80 Quadratmeter große Altbau-Wohnung wären 300 Euro pro Jahr mehr zu bezahlen gewesen.

Richtwertmieten für Altbauten
Richtwertmieten gelten in Österreich für rund 350.000 Haushalte in Altbauten, die nach dem 1. März 1994 vermietet wurden. Die Justizministerin ist nach derzeitiger Rechtslage dazu verpflichtet, die Richtwerte jedes Jahr im April an die Inflationsentwicklung anzupassen. Von dieser Maßnahme sind auch 300.000 Mieter von Genossenschaftswohnungen betroffen, für die der burgenländische Richtwert mit einem dreißigprozentigen Abschlag die Mietenbasis ist.

Die Richtwerte sind je nach Bundesland verschieden. In Wien beträgt der bloße Richtwert derzeit 4,73 Euro pro Quadratmeter. Die tatsächlichen Mieten liegen aber weit darüber, denn zum bloßen Richtwert werden meist noch Zuschläge gerechnet, hinzu kommen dann noch die Betriebskosten und die 10-prozentige Umsatzsteuer. Für eine durchschnittliche Richtwertwohnung sind damit bereits rund 11 Euro pro Quadratmeter zu zahlen, also für eine 80-Quadratmeter-Wohnung rund 880 Euro im Monat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden