Do, 24. Mai 2018

Anrainer toben

27.02.2009 16:11

Neue Hundezone an Alter Donau viel zu klein

Für Hunde errichtet, gleicht die Einzäunung am Ufer der Alten Donau einem Kleintiergehege. Denn die abgegrenzte Fläche misst nicht mehr als 110 Quadratmeter. Und das, obwohl sich daneben eine große Wiese befindet. Ein Schildbürgerstreich? Zumindest für die Anrainer. Sie laufen Sturm gegen die Umgestaltung des Areals.

"Kaum jemand wird die Hundezone nützen. Die Tiere toben weiterhin auf der Wiese herum", stellt eine Floridsdorferin fest. Und, so ist die Wienerin sicher, das Geld für ihre Errichtung - kolportierte 8.500 Euro - hätte sinnvoller verwendet werden können.

Doch nicht nur die Abzäunung ist den Bewohnern ein Dorn im Auge. Auch die Sperre der Straße im Bereich des Mühlschüttelparks sowie die Umleitung direkt an den Wohnhäusern vorbei sorgen für Missfallen. "Der einzige Sinn ist, dass die Badegäste leichter zum Wasser gelangen", ärgert sich VP-Bezirksrätin Andrea Mayrhofer. Sie fordert eine Änderung des Umbaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden