Do, 14. Dezember 2017

Rekordwinter

27.02.2009 14:18

60.000 Tonnen Salz auf den Straßen in OÖ

Der laufende Winterdienst in Oberösterreich dürfte alle bisherigen Rekorde brechen. Bis jetzt seien laut Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl rund 60.000 Tonnen Salz gestreut worden. Im Winter 2007/08 lag der Salzverbrauch bei insgesamt der Hälfte.

In 200.000 Einsatzstunden haben die Mitarbeiter der oberösterreichischen Straßenmeistereien bis jetzt rund drei Mio. Kilometer zurückgelegt. Die vorläufigen Gesamtkosten betragen 15,7 Mio. Euro. Der bisherige Rekord-Wintertag war der 20. Februar. Innerhalb von 24 Stunden legten die Räum- und Schneedienste an die 45.000 Kilometer zurück und verbrauchten knapp 2.800 Tonnen Salz.

37.000 Tonnen Streusalz sind noch übrig
Weil zu erwarten ist, dass der Winterdienst auch noch im März erforderlich ist, dürften die Werte des Extremwinters 2005/2006 übertroffen werden. Damals sind insgesamt 66.000 Tonnen Streusalz verbraucht worden, im milden Winter 2006/2007 waren es dagegen nur 17.000 Tonnen. Man habe aber noch genügend Vorrat, rund 37.000 Tonnen Salz befinden sich noch in den Eigenlagern, so Hiesl.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden