Di, 17. Oktober 2017

Grüner Markt

27.02.2009 14:24

912 Aussteller auf der Energiesparmesse in Wels

Am Wochenende haben 912 Aussteller aus ganz Europa sowie den USA auf 68.000 Quadratmetern das Neueste rund um das Thema Energiesparen und Sanieren auf der Energiesparmesse in Wels präsentiert. Der Umweltsektor sei ein Jobmotor und eine "rot-weiß-rote Erfolgsgeschichte", ist Umweltminister Nikolaus Berlakovich überzeugt.

Auf den "grünen Märkten" gebe es ein jährliches Wachstum an Beschäftigten von sechs Prozent und ein Umsatzplus von 12 Prozent. Schon durch einfache Maßnahmen wie richtiges Lüften oder die Vermeidung des Stand-by-Betriebs von Elektrogeräten könne ein Haushalt bis zu 650 Euro pro Jahr sparen, empfiehlt der Minister: "Das ist wie eine zweite Steuerreform."

Landeshauptmann Josef Pühringer erinnerte daran, dass zur Zeit der ersten Energiesparmesse vor 25 Jahren das Land an den Folgen des zweiten Öl-Schocks gelitten habe. Seither habe es aber einen wirtschaftlichen Entwicklungsschub gegeben. Es sei ein Umweltcluster mit 250 Firmen, 4.500 Beschäftigten und einem Gesamtumsatz von zwei Milliarden Euro pro Jahr entstanden.

40 Prozent Steigerung im vergangenen Jahr
Der Umweltcluster habe im Jahr 2008 eine Umsatzsteigerung von 40 Prozent und eine Steigerung der Mitarbeiterzahlen von 20 Prozent verbuchen können, ergänzte Umweltlandesrat Rudi Anschober bei der Eröffnung. "Wir haben einen starken Heimmarkt geschaffen." Wenn Oberösterreich seine derzeitigen Marktanteile in der boomenden Branche halten kann, könne man damit 20.000 bis 40.000 Leute beschäftigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden