Mo, 28. Mai 2018

Unsichtbare Naht

27.02.2009 10:52

Neue Methode für narbenlose Wundheilung

Am Wellman-Zentrum für Fotomedizin des Massachusetts General Hospital haben Forscher eine Alternative zum Nähen von Wunden entwickelt. Mittels eines chirurgischen Lasers und eines lichtaktivierten Farbstoffes regen sie verletztes Gewebe zur Selbstheilung an. Das Ergebnis: Wunden können vollständig versiegelt werden und hinterlassen fast keine Narben.

Die Wissenschafter um Irene Kochevar und Robert Redmond nutzen dabei die Tatsache, dass bestimmte Farbstoffe durch Licht aktiviert werden. Beim Farbstoff Bengalrosa bewirkt starke Bestrahlung einen Elektronentransfer zwischen den Molekülen der Farbe und des Proteins Kollagen - einem Hauptbestandteil des Bindegewebes. Dadurch werden die Molekülketten des Kollagens dazu angeregt, sich chemisch aneinander zu binden.

Bringen Ärzte nun auf beide Seiten einer Wunde Bengalrosa auf und bestrahlen es mit Laser, verknoten sich die Wundränder miteinander. "Wir nennen dies eine Nanonaht", so Kochevar. Die Wundöffnung wird dabei vollständig versiegelt, was ungemeine Vorteile mit sich bringt. Erstens bildet sich kaum Narbengewebe. Zweitens wird die Wunde vollständig versiegelt, weshalb keine Bakterien eindringen und eine Infektion auslösen können. Die neue Technik soll nicht nur bei Hauteinschnitten, sondern vor allem auch für Operationen an Augen und Nerven besonders nützlich.

Die „Nanonaht“ wurde bisher nur im Tierversuch erprobt, klinische Tests an Menschen sollen nun folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden