Di, 17. Oktober 2017

Konjunkturpaket

27.02.2009 10:29

Mit 261 Millionen Euro kämpft Linz gegen die Krise

Mit insgesamt 261 Millionen Euro kämpft die Stadt gegen die Wirtschaftskrise. Im Gemeinderat am 12. März soll das Konjunktur-Paket, das Investitionen und Förderungen für die nächsten fünf Jahre enthält, beschlossen werden. Ein Hauptpunkt ist die Forcierung der Fernwärme-Versorgung.
"Ein erster Schritt, aber der Plafond der Notwendigkeit ist noch nicht erreicht", kommentiert VP-Vizebürgermeister Erich Watzl (Bild) das Paket, das gestern im Stadtsenat ausgehandelt wurde. Und in dem SP-Stadtchef Franz Dobusch etwa die Fernwärme mit 125 Millionen Euro forcieren will. So sollen 20.000 Haushalte ans Fernwärmenetz angeschlossen werden. Dazu gibts 10 Millionen Euro Förderung für die Umstellung von Gas- auf E-Herde, wovon 2000 Wohnungen betroffen wären. Noch heuer zieht die Stadt Investitionen von 13,4 Millionen Euro - etwa in Schul-Ausbauten - vor.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden