Sa, 16. Dezember 2017

Ex-Stadtplaner

27.02.2009 10:07

Türme auf Brückenkopfgebäude sind "Unfug"

"Es geht in erster Linie immer ums Geld", meint mit Wilfried Posch ein angesehener, emeritierter Stadtplanungs-Professor der Linzer Kunstuni zur Diskussion über die geplanten Glastürme auf den Brückenkopfgebäuden. Für ihn wäre die Aufstockung nur der Anfang, um auch die Häuser in der Altstadt erhöhen zu können.

"Das passt nicht zum Lentos, zum AEC und auch nicht zur Tabakfabrik, die sich an der Stromlinie der Donau orientieren. Die Türme stören die Harmonie", meint Posch. Er schüttelt über das Siegerprojekt des Architektenwettbewerbs zur Umgestaltung der Brückenkopfgebäude (wir berichteten) den Kopf. "Das ist Unfug. Man setzt doch aufs Stift St. Florian auch keine Glastürme." Und er legt nach: "Es geht bei solchen Projekten auch ums Geld. Das soll wohl der Auftakt sein, um die Altstadt aufstocken zu können."

Keine NS-Gebäude
Nachvollziehen kann Posch jedoch die Kritik der Stadt am Denkmalschutz - "denn es stimmt nicht, dass die Brückenkopfgebäude NS-Bauten sind. Bereits 1923, mit der Gründung der Rhein-Main-Donauschifffahrt, gabs dort Gebäude. Für die jetzige Form war 1945 nur der Rohbau fertig."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden