Mi, 23. Mai 2018

Kein neues Personal

26.02.2009 17:45

Im Wiener AKH droht jetzt Pflegenotstadt

Dem Wiener AKH sind vor mehr als 15 Jahren 180 Pflegedienstposten gestrichen worden, weil das Spital noch nicht den Vollbetrieb aufgenommen hatte. Jetzt würde das Personal dringend gebraucht, da es neue Abteilungen gibt. Aber die Verantwortlichen stellen sich taub. Es wird bereits von Pflegenotstand gesprochen.
Einwänden gegen den angesetzten Rotstift wurde vor 15 Jahren mit einem Versprechen der Wind aus den Segeln genommen: Wenn das Personal wieder benötigt würde, hieß es, käme sofort eine Aufstockung.

Dieses Versprechen scheint jedoch längst in Vergessenheit geraten zu sein. Neue Abteilungen wurden errichtet, von der Herz- und Thoraxchirurgie bis zur Kinderpsychiatrie, doch vom seinerzeit in Aussicht gestellten Personal keine Spur. Der Weg führt bereits in Richtung Pflegenotstand.

David Lasar, Gesundheitssprecher der FPÖ Wien, ist empört: "Es sind jetzt 250 neue Pflegekräfte notwendig, sonst ist eine ausreichende Betreuung der Patienten nicht mehr gewährleistet."

Von Erich Vorrath

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden