Fr, 25. Mai 2018

Personalabbau

26.02.2009 15:11

65 Prozent der Betriebe sparen an Mitarbeitern

65 Prozent der Kärntner Industriebetriebe planen einen Personalabbau. Das hat die quartalsmäßige Konjunkturumfrage der Kärntner Industriellenvereinigung (IV) ergeben. "Es ist ein gedrücktes Bild mit einigen positiven Ausnahmen", schilderte IV-Präsident Otmar Petschnig am Donnerstag die Situation.

An der Erhebung haben 55 Firmen mit insgesamt 15.640 Beschäftigten teilgenommen. 56 Prozent von ihnen rechnen mit einer Verschlechterung der Geschäftslage, nur rund acht Prozent stellen sich auf eine Besserung ein. Besonders stark betroffen von der rückläufigen Konjunktur sind die Branchen Automotive, Elektronik und Holz.

Export geht zurück
War bisher der Export der Motor der Kärntner Konjunktur, so ist er jetzt eine der Hauptursachen des Rückgangs. 55 Prozent der Befragten meldeten eine fallende Auslandsnachfrage, 27 Prozent verzeichnen gleichbleibende Aufträge, nur 13 Prozent können sich über eine steigende Nachfrage freuen.

Aber es gibt auch Positives zu vermerken: Als Unternehmen, die der Krise trotzen, präsentierte Geschäftsführerin Claudia Mischensky unter anderen den Stromversorger Kelag. Dieser plane im Zuge eines Investitionsprogramms, rund 30 Beschäftigte zusätzlich einzustellen.

Positive Ausnahmen
Auch der Solarkollektoren-Hersteller GREENoneTEC wolle in diesem Jahr 8,5 Millionen Euro investieren, so Mischensky. Weiters verzeichne der Arzneimittelproduzent Hermes Pharma in Wolfsberg eine sehr gute Auslastung. Auch die Firma Philips in Klagenfurt reduziere ihre Entwicklungsprojekte nicht, und der börsenorientierte RHI-Konzern nutze den Auftragsrückgang für Wartungsarbeiten am Standort Radenthein, so IV-Geschäftsführerin.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden