Mi, 22. November 2017

Resolute Hotelerbin

25.02.2009 13:49

Nicky Hilton nimmt Sandler fest

Einmal ist es nicht Paris Hilton, die für - peinliche - Schlagzeilen sorgt, sondern ihre Schwester Nicky: Als die Hotelerbin kürzlich ein Pfannkuchen-Restaurant in Los Angeles verließ, stieß sie mit einem vor dem Lokal rumlungernden Obdachlosen zusammen. Der 50-jährige Michael Broadhurst habe sie absichtlich zu Boden geworfen, lamentierte die 25-Jährige - und spielte gleich selbst Polizei...

Steve Whitmore, Pressesprecher des Los Angeles County Sheriff Departments, berichtet: "Einer unserer Deputies war im Restaurant und machte eine Kaffeepause. Er hat eine Kellnerin bemerkt, die nach draußen lief, weil dort Aufruhr herrschte. Es hatte ein Körperverletzungsdelikt minderer Bedeutung gegeben, in den Nicky Hilton und ein Mann namens Michael Broadhurst verwickelt waren."

Der Beamte rief Verstärkung, als er bemerkte, dass es sich um das millionenschwere Promi-Girl handelte. Der Polizeisprecher bestätigte, dass sich sowohl Nicky als auch die beiden anwesenden Deputies darum bemühten, den Obdachlosen festzunehmen. Dabei rief Hilton: "Ich stelle Sie unter Bürgerarrest!"

Auf Verhaftung bestanden
Der Streit hätte schnell geschlichtet werden können - doch die Hotelerbin bestand auf einer harten Bestrafung und veranlasste die Verhaftung von Broadhurst. Nun muss der "Attentäter" am 21. April vor Gericht erscheinen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden