Do, 24. Mai 2018

Hirn ermüdet Körper

25.02.2009 12:20

Zu viel Denken verhindert sportliche Hochleistung

Hochleistungssportler sollen ja nicht immer die hellsten sein - so lautet zumindest ein häufig genanntes Klischee. Das deckt sich mit einem Studienergebnis von britischen Forschern. Sie haben herausgefunden: Geistige Kraftakte beeinträchtigen die körperlichen Leistungsfähigkeit, weil das Gehirn Erschöpfung signalisiert. Wer also nicht allzu viel Zeit mit Denken verschwendet, hat mehr Erfolg im Sport.

Die Forscher von der walisischen Universität in Bangor gehen davon aus, dass jene, die sich bei einer mental anspruchsvollen Tätigkeit verausgaben, eine anschließende körperliche Belastung als deutlich anstrengender empfinden und sich erschöpft fühlen. Das Gehirn scheint die Toleranz für körperlichen Einsatz zu senken, indem es den subjektiv empfundenen Grad der Anstrengung hinaufsetzt.

Die Teilnehmer der Studie mussten zwei verschiedene Szenarien über sich ergehen lassen. Einmal schauten sie sich eine recht langweilige, einfach gestrickte TV-Dokumentation an, ehe sie ein intensives Training auf dem Fahrradergometer begannen. Ein anderes Mal absolvierten sie vor dem Training einen anspruchsvollen Reaktions- und Gedächtnistest.

Nach Denkanstrengung nur 85 Prozent der Leistungsfähigkeit
Nach dem Reaktionstest schafften die Probanden im Durchschnitt nur 85 Prozent der Leistung, die sie nach der Doku gezeigt hatten. Die Teilnehmer empfanden bereits den Anfang der Übung - kurz nach dem anspruchsvollen Test - als viel anstrengender und erreichten das Maximum des möglichen Krafteinsatzes früher.

Die geistige Erschöpfung nach dem Test beeinflusste offenbar die Sensitivität der Probanden gegenüber körperlicher Anstrengung - möglicherweise über eine direkte Veränderung der zuständigen Kontrollzentren im Gehirn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden