Mo, 28. Mai 2018

Gemeinsam stark

25.02.2009 10:57

Microsoft macht Yahoo erneut Avancen

Softwaregigant Microsoft hat dem Suchmaschinenbetreiber Yahoo erneut Avancen gemacht. Die Unternehmen sollten sich zusammentun, um den Internetgiganten Google anzugreifen, sagte Microsoft-Chef Steve Ballmer am Dienstag. Zugleich betonte er allerdings, auch weiterhin nicht an einer Übernahme des Suchmaschinenbetreibers interessiert zu sein, vielmehr wolle man gemeinsam Ressourcen bündeln. An der Börse in New York schossen die Aktien von Yahoo nach den Äußerungen rund fünf Prozent nach oben.

Yahoo hatte im vergangenen Jahr ein Microsoft-Übernahmeangebot über knapp 50 Milliarden Dollar (39,2 Milliarden Euro) abgelehnt - heute ist die Firma nur noch einen Bruchteil des Geldes wert. Für Microsoft wäre ein Einstieg bei Yahoo vor allem deshalb interessant, weil es so seine Position im Markt für Internet- und Suchmaschinenwerbung stärken könnte.

Yahoo, das mit dem Verlust von Marktanteilen an Branchenführer Google kämpft, stellte unterdessen am Dienstag verschiedene Techniken vor, mit deren Hilfe Werber ihre Anzeigen noch genauer an bestimmte Zielgruppen adressieren können. Da Anzeigenkunden ihre Ausgaben im Zuge der Wirtschaftskrise immer mehr zusammenstreichen müssten, wollten sie genauer wissen, wofür sie ihr Geld ausgeben, sagte Yahoos Anzeigen-Manager Michael Walrath.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden