Mi, 22. November 2017

Himmlische Energie

25.02.2009 09:12

Streit um Solaranlage auf dem Kirchendach

Auf "himmlische" Energie setzt Pfarrer Konrad Stix im Gotteshaus von Gumpoldskirchen. Eine Solaranlage auf dem Kirchturm sorgt für wohlige Wärme sowie geringere Heizkosten. Denkmalschützern sind die Sonnenkollektoren aber ein Dorn im Auge: Sie fordern jetzt den Abbau.
Wenn Pater Konrad Stix am Mittwoch den Gläubigen in Gumpoldskirchen das Aschenkreuz auf die Stirn zeichnet, müssen die Kirchgänger nicht frieren. Seit drei Jahren wird das Gotteshaus des bekannten Weinortes im Bezirk Mödling nicht nur mit Gas, sondern auch mit Sonnenkraft beheizt. "So sparen wir ein Drittel der Energiekosten", erklärt der Priester.

Im Zuge der Sanierung war die Anlage auf dem Dach des alten Wehrturms der Kirche montiert worden. Stix: "Das Denkmalamt erhob damals keinen Einspruch." Jetzt sitzen jedoch andere Experten an den zuständigen Stellen. "Der Turm ist weithin sichtbar", heißt es bei der Behörde: "Die Kollektoren müssen im Garten verlegt werden."

Dort sei es aber zu schattig, klagt der Pfarrer: "Die mit Spenden finanzierte Anlage wäre kaum mehr nutzbar!"

Von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden