Fr, 25. Mai 2018

Lappalie eskaliert

24.02.2009 19:39

Kleiner Druckfehler wird in China zur Staatsaffäre

Es war vielleicht eine seltene Stunde der Wahrheit in der Volksrepublik China: "So eine Arschkriecherei begeistert mich wirklich", stand plötzlich in einem sonst höchst devoten Artikel eines Nachwuchsreporters in der südchinesischen Zeitung "Nanfang Dushibao". Beim Druck des Blattes war ein kleiner Fehler unterlaufen. Die Konsequenzen waren jedoch massiv und zeigen Chinas Hang zu übermäßiger Härte: Ein Korrekturleser und ein Redakteur müssen Strafzahlungen leisten, des Weiteren wird das Wort "Arschkriecherei" seither von Suchmaschinen blockiert.

Genervt von der Lobhudelei über Parteifunktionäre bei einem Besuch von Wanderarbeitern hatte ein Korrektor den Kommentar "so eine Arschkriecherei" in das Manuskript des Artikels geschrieben. Der Setzer in der Druckabteilung verstand die Notiz offenbar falsch und baute den ursprünglich schmeichelnden Satz "so hohe Führer zu sehen, begeisterte alle" zu der Arschkriecher-Formulierung zusammen, die dann tatsächlich in Druck ging.

In einer Auflage von 420.000 kam das Blatt heraus. Der Satz blieb aber weitgehend unbemerkt. Erst als die Zeitung Wochen später öffentlich beteuerte, hinter dem Druckfehler steckten keine politischen Motive, kam es zum Skandal. Mitarbeiter der Zeitung enthüllten die Details in Blogs. In Kommentaren hieß es: "Ich bin ja so begeistert... " Etwa die beliebte chinesische Suchmaschine Baidu ließ "Arschkriecherei" am Dienstag plötzlich nicht mehr als Suchbegriff zu. Auch war der Artikel online nicht mehr zu finden. Dafür kursierten aber weiter Screenshots davon.

Zeitungsmitarbeiter müssen Strafe blechen
Laut der objektiven Hongkonger "South China Morning Post" verhängte die Zeitung eine Geldstrafe von 1.000 Yuan (114 Euro) gegen den Korrektor. Ein Redakteur, dem der Druckfehler entgangen war, muss 500 Yuan (57 Euro) blechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden