Mo, 28. Mai 2018

Nach Brandserie

27.02.2009 14:55

Feuerteufel legt vollständiges Geständnis ab

Der mutmaßliche Feuerteufel von Hirschwang (Bezirk Neunkirchen) hat nun auch zugegeben, für den Großbrand am 10. Februar in einer Lagerhalle der Neupack GesmbH verantwortlich zu sein. Noch am Dienstag hatte der 22-Jährige bestritten, das Feuer in der Lagerhalle gelegt zu haben, aber gleichzeitig für alle acht weiteren Brände von 7. bis 23. Februar die Verantwortung übernommen.

Die Lagerhalle war am 10. Februar völlig niedergebrannt, der Schaden wurde mit acht Millionen Euro beziffert. Die Neupack GesmbH hatte unmittelbar danach eine Belohnung von 7.000 Euro für Hinweise auf den Täter ausgelobt.

Als Motiv für die Taten des mutmaßlichen Feuerteufels gelten private Gründe, so Chefinspektor Rudolf Scheidl. Der 22-Jährige sei von seiner Freundin verlassen worden, die Frau nunmehr mit einem Arbeitskollegen des Verdächtigen liiert. Der mutmaßliche Brandstifter lebte laut Polizei in einer Firmenwohnung der Neupack GesmbH und ist als Mitglied der Betriebsfeuerwehr bei allen Löscheinätzen dabei gewesen. Derzeit befindet er sich in der Justizanstalt Wiener Neustadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden