Mi, 13. Dezember 2017

Bombenalarm

24.02.2009 09:14

Jugendgästehaus Froschberg wurde evakuiert

Nach einer Bombendrohung musste in der Nacht auf Dienstag das Jugendgästehaus am Froschberg in Linz evakuiert werden. Mehr als 130 Volksschüler wurden in Sicherheit gebracht, Sprengstoff wurde keiner gefunden.

Gegen 23.40 Uhr war bei der Polizei ein Anruf eingegangen. "Der ganze Froschberg wird brennen!", drohte der vorerst unbekannte Täter und legte auf. Die Einsatzkräfte mussten im Gebäude die Schüler und ihre Lehrer wecken, die sich gerade auf Linzwoche befanden. Nachdem das Gebäude geräumt war, wurde mit einem Spürhund nach der vermeintlichen Bombe gesucht.

130 Kinder im Notquartier
Die Kinder kamen vorübergehend in einem bereitgestellten Linienbus und dann in einem Notquartier beim Roten Kreuz unter. Um 4.30 Uhr konnte das Gästehaus wieder freigegeben werden. Die Polizei versucht nun mit einer Rufnummernauswertung auf die Spur des Täters zu gelangen. Die Frage sei aber, ob das überhaupt möglich ist, so ein Beamter.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden