Mo, 21. Mai 2018

Deutsche überholt

24.02.2009 07:11

Österreich ist Vize-Weltmeister beim Bierkonsum

Jetzt, zur Faschingszeit, fließt es in rauen Mengen. Doch schon im ganzen letzten Jahr haben die Österreicher dem Bier wieder verstärkt zugesprochen. Österreich hat 2008 beim Pro-Kopf-Verbrauch an Bier erstmals nach langer Zeit wieder Deutschland überholt. Mit 109,3 Litern pro Person und Jahr ist unser Land nun "Bier-Vizeweltmeister" hinter Tschechien, wie aus den neuen Daten des Brauereiverbandes hervorgeht. Doch selbst angesichts dieser "positiven" Zahlen fürchtet die Branche im heurigen Jahr Umsatzeinbrüche.

Insgesamt haben die Österreicher 2008 mehr als 8,6 Millionen Hektoliter Bier konsumiert - um 2 Prozent mehr als 2007. Die Deutschen tranken im Vorjahr "nur" 108 Liter pro Kopf und damit um fast zweieinhalb Flaschen weniger.

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Biernationen wie etwa Belgien, Großbritannien oder den Niederlanden wies die Alpenrepublik ein Plus auf. Unser "bieriger" Nachbar Tschechien ist mit rund 155 Litern pro Kopf unangefochten weltweiter Spitzenreiter. 

Österreich: Am liebsten Märzen aus der Flasche
Auch 2008 war das helle, mild-hopfenbittere Lager-/Märzenbier mit über 5,5 Mio. Hektoliter und einer Steigerung um 3,1 Prozent wieder der Star unter den Biersorten. Sonstige Vollbiere belegen den Platz 2 im Biersortenranking, hier zeigt sich ein Plus von 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Darauf folgt das Schankbier, das um 4,1 Prozent zulegte. Erfreulich ist aus der Sicht der Brauereien aber auch die Entwicklung bei Spezialitäten: So gab es etwa Absatzsteigerungen bei Leichtbier (+45,8 Prozent), beim Radler (+8,3 Prozent) und beim Bockbier mit +5,6 Prozent.

Rund die Hälfte des Bieres wird in Österreich in Glasflaschen verkauft. Dabei wurden 2008 mit einem Plus von 12 Prozent verstärkt 0,33-Liter-Einweg- und Mehrwegflaschen konsumiert. Bei der Dose ist nach zwei Jahren Stagnation ein Zuwachs von 11,3 Prozent zu verzeichnen, wobei der größte Teil auf die Halbliterdose entfällt. Auch beim Tankbier konnte der Absatz leicht gesteigert werden, alle anderen Gebindearten sind rückläufig oder stagnieren. Der Fassbieranteil lag im Vorjahr bei 27,2 Prozent.

Branche blickt 2009 sorgenvoll entgegen
Trotz des hohen Verbrauchs in Österreich stöhnt die heimische Brauwirtschaft unter dem Kostendruck und zusätzlich unter der hohen Biersteuer in Österreich, wie Markus Liebl, Obmann des Verbandes der Brauereien, erklärte. "Die Konsumenten in Österreich werden mit einer unverhältnismäßig hohen Steuer von 24 Euro pro 100 Liter belastet - dies erzeugt einen enormen Druck auf die heimischen Brauereien", so Liebl. Dem Jahr 2009 sehe die Branche aufgrund dieser Kostenentwicklung und auch wegen der weltweit angespannten Wirtschaftslage mit gemischten Gefühlen entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden