Do, 14. Dezember 2017

Dumm gelaufen

23.02.2009 15:37

Dieb wollte Münzen umtauschen - aufgeflogen

Dass er sich besonders dämlich angestellt hat, ist einem 18-jährigen US-Amerikaner zum Verhängnis geworden. Der junge Mann wollte bei einer Bank in Camden (Bundesstaat Arkansas) einen Sack mit Fünfcentstücken in Papiergeld wechseln lassen, hatte aber vergessen, dass er in diesem auch eine Pistole aufbewahrt hatte. Als der Schalterbeamte die - wie sich später herausstellte ungeladene - Waffe sah, teilte er das seinem Vorgesetzten mit, der die Polizei verständigte, womit die Sache ihren Lauf nahm…

Die Befragung des vermeintlichen Bankräubers durch die Polizei führte nämlich dazu, dass die Wohnung des 18-Jährigen durchsucht wurde. Dort fanden die Beamten dann Diebesgut im Wert von rund 16.000 Dollar (umgerechnet 12.500 Euro) und acht Schusswaffen.

Wie Scott Rosson von der Polizei in Camden mitteilte, stellt sich im Zuge der Ermittlungen zudem heraus, dass auch ein Großteil der Fünfcentstücke, die dem jungen Mann letztendlich zum Verhängnis wurden, aus einer Münzsammlung stammte, die gestohlen worden war. Der 18-Jährige wurde verhaftet, er wird wegen illegalen Waffenbesitzes, Einbruchsdiebstahl, und weil der sich bei seiner Festnahme widersetzte, angeklagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden