Mi, 23. Mai 2018

Hier darf nicht jeder

23.02.2009 12:27

Deutsche Kanzlerin ist beim Busseln wählerisch

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sorgt mit ihrer Begrüßungspolitik für Aufregung: Beim Finanzgipfel der europäischen G-20-Länder in Berlin (siehe krone.at-Bericht in der Infobox) am Wochenende habe sie reihenweise Küsschen ausgeteilt, aber etwa dem holländischen Finanzminister Wouter Bos die Wange verweigert. Merkel machte sich für eine "Charta des nachhaltigen Wirtschaftens" stark und bekam viel Zustimmung.

Niederländische Reporter bezeichneten die Kanzlerin als "wählerisch", wenn es um das Begrüßungsküsschen für die Kollegen geht. Sie habe den Franzosen Nicolas Sarkozy (re.), den Briten Gordon Brown (2.v.r) und auch den Niederländer Jan-Peter Balkenende  (2.v.l., neben Luxemburgs Jean-Claude Juncker) herzlich mit einem "Busserl" begrüßt.

"Außerordentlich kühl war dagegen der distanzierte Händedruck für Silvio Berlusconi, den umstrittenen italienischen Ministerpräsidenten", schrieb "De Telegraaf", das auflagenstärkste Blatt der Niederlande. Mit der "Berlusconi-Behandlung" wurde auch Hollands Finanzminister Bos bestraft. Vermutlich, weil der Deutschland kürzlich vorgeworfen habe, nicht genug für die Krisenbewältigung zu tun, hieß es.

Schüssel bekam Küsschen, Faymann nur Händedruck
Merkels Begrüßungsküsschen haben bereits Tradition. Bei Jacques Chirac, George W. Bush und Ehmut Olmert sorgte die deutsche Kanzlerin damit in der Vergangenheit für Überraschung. Auch Ex-Bundeskanzler Schüssel wurde von Merkel stets geküsst. Für Neo-Kanzler Faymann gab es beim Berlin-Besuch Ende Jänner - zumindest beim offiziellen Empfang - nur einen freundlichen Händedruck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden