Sa, 26. Mai 2018

Arbeitsbesuche

22.02.2009 09:00

Bundespräsident Fischer in Kuwait

Bundespräsident Heinz Fischer ist am Sonntagabend im Emirat Kuwait in der Golf-Region eingetroffen, der ersten Station einer dreitägigen Reise, die ihn auch nach Katar führen wird. Auf dem Flughafen der gleichnamigen Hauptstadt von Kuwait wurde er von Emir Scheich Sabah Al Ahmad Al-Jaber Al-Sabah und Kronprinz Scheich Nawaf mit militärischen Ehren willkommen geheißen.

Nach der offiziellen Begrüßung wurden der Bundespräsident und seine Begleitung in den Bayan-Palast gebracht. Dort fand zuerst ein Gespräch mit dem ersten Vizepremier Jaber Al Mubarak Al-Hamad Al-Sabah statt, anschließend wird Fischer vom Emir und vom Kronprinzen zu einer Unterredung empfangen. Die Nahost-Thematik dürfte ein zentrales Thema der Gespräche sein. Den Tag beschließt ein Staatsbankett, das der Emir zu Ehren Fischers gibt.

Weiterreise nach Katar
Die politischen Gespräche gehen am Montag weiter; Fischer trifft zu einer Unterredung mit dem amtierenden Parlamentspräsidenten Ali Rashed zusammen. Ferner steht ein österreichisch-kuwaitisches Wirtschaftsforum auf dem Programm. Eine Stadtrundfahrt entlang der Hafenpromenade und ein Blick über die Stadt von den Wassertürmen runden das Programm ab. Noch am Nachmittag fliegt die Delegation des Bundespräsidenten nach Katar weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden