Do, 24. Mai 2018

In Anstalt verlegt

14.04.2009 17:22

Sieben Monate Haft für Tiroler Caruso-Stalkerin

Die Tiroler Stalkerin von Serienstar David Caruso ist am Dienstag wegen gefährlicher Drohung zu einer unbedingten Haftstrafe von sieben Monaten sowie zur Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt worden. Eine psychiatrische Sachverständige diagnostizierte eine "kombinierte Persönlichkeitsstörung", die weitere Straftaten befürchten lasse. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Angeklagte erbat sich Bedenkzeit.

Bei der Frau liege eine seelische Abartigkeit schweren Grades mit stark narzisstischen und dissozialen Merkmalen vor, schilderte die psychiatrische Sachverständige, Karin Treichl. Mit ihrer Umgebung sei sie teilweise "manipulativ umgegangen und habe einen parasitären Lebensstil" gepflegt. Außerdem bagatellisiere sie ihre Taten und die Vorfälle in der Vergangenheit. "Nach wie vor ist zu befürchten, dass sie weitere Straftaten, insbesondere das Delikt der gefährlichen Drohung, begeht", erklärte Treichl. Jeder, über den sie Informationen erhält - sei es aus ihrem Umfeld oder aus den Medien -, könnte ein potenzielles Opfer sein.

Flucht nach Mexiko
"Sie haben Caruso in einem Brief mit dem Tod bedroht und ihn dadurch in Furcht versetzt", sagte Richter Günther Böhler. Mildernd sei die geringe Dispositionsfähigkeit und das Geständnis, den Brief verfasst zu haben. Erschwerend sei hingegen die Flucht nach Mexiko und das Fortführen der Angriffe im Internet gewesen. Die Einweisung sei dadurch gerechtfertigt, dass ohne eine längerfristige Psychotherapie weitere Straftaten zu erwarten seien.

120 Briefe geschrieben
Die Tatsache, dass die Angeklagte rund 120 Briefe geschrieben habe, um ein Autogramm zu erhalten, zeige ihre Persönlichkeitsstruktur, argumentierte Staatsanwältin Karin Schiffmann. "Sie glauben, ein Anrecht auf Aufmerksamkeit zu haben und schrecken nicht davor zurück, Straftaten auszuüben, um dieses auch zu erhalten", sagte Schiffmann in Richtung der Tirolerin. Dass ihre Taten keineswegs harmlos waren, zeige sich unter anderem dadurch, dass sie sich als Fluchtort Mexiko ausgesucht habe. "So konnte sie ihrem Star nahe sein, ohne sich gleichzeitig in Reichweite der amerikanischen Behörden zu befinden", sagte Schiffmann.

Für Verteidiger Andreas Grabenweger habe seine Mandantin den Strafbestand der gefährlichen Drohung keineswegs erfüllt. Sie sei zu keinem Zeitpunkt "in der Lage gewesen", das angedrohte "Übel" auch zu verwirklichen. Eine Umsetzung der Tat sei jederzeit "denkunmöglich" gewesen. Aufgrund der unterschiedlichen Lebenswelten und Wirklichkeiten habe es nie persönlichen Kontakt zwischen den beiden gegeben.

Vor Verhandlung getürmt
Am 19. Juli des vergangenen Jahres hätte sich die Frau zum ersten Mal am Landesgericht Innsbruck verantworten müssen. Sie setzte sich aber ins Ausland ab und tauchte erst Ende Februar in einem Hotel in Tijuana wieder auf, wo sie von den mexikanischen Behörden "wegen fremdenfeindlicher Übertretungen" verhaftet wurde. Anschließend wurde sie nach Deutschland abgeschoben. Vor zwei Wochen traf die Tirolerin schließlich nach zehnmonatiger Flucht in der Innsbrucker Justizanstalt ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden