Sa, 26. Mai 2018

Bald wieder erlaubt?

21.02.2009 17:18

Private "Radarsheriffs" könnten bald wieder lauern

Der Anzeige eines steirischen Autofahrers ist es zu verdanken gewesen, dass im August 2008 private "Radarsheriffs" ihre im Auftrag der Gemeinden durchgeführten Messungen einstellen mussten. Doch nun könnten sie wieder den Lenkern auflauern, denn die Straßenverkehrsordnung soll geändert werden.

Auch in der Steiermark waren Tausende private Radarkontrollen durchgeführt worden. Aus der Sicht der Gemeinden dienten sie zum Schutz der Bürger, aus jener der Kritiker zum Abzocken einer finanziell ohnedies schwer belasteten Bevölkerung.

Im Vorjahr wurden die "Sheriffs" als rechtswidrig eingestuft, doch nun soll die Straßenverkehrsordnung geändert werden. Damit droht das "Comeback" eines mulmigen Gefühls: Hinter jeder Hecke könnte eine Geldstrafe lauern.

Polizei: "Stört uns nicht"
Die Polizei-Verkehrsabteilung verhält sich neutral. Oberstleutnant Manfred Prasch: "Die privaten 'Radarsheriffs' stören uns nicht, schließlich verfügen wir bei weitem nicht über das Personal, um auch Gemeindestraßen zu überwachen. Im Bezirk Hartberg gibt's etwa 54 Gemeinden. Woher sollen wir allein für diesen Bereich die Leute hernehmen?"

von Manfred Niederl, "Steirerkrone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden