Do, 24. Mai 2018

Baby geschüttelt

21.02.2009 14:20

Kärntner bricht Kleinkind 23 Knochen

Ein tragischer Fall von Kindesmisshandlung ist in Kärnten bekannt geworden: Ein 19-jähriger Klagenfurter soll ein Baby so lange geschüttelt haben, bis dem Kind 23 Knochen gebrochen sind! Laut Zeitungsberichten sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Der sieben Wochen alte Bub ist bei Pflegeeltern untergebracht und befindet sich schon auf dem Weg der Besserung. Dauerhafte Schäden werde das Kind nicht davontragen, erklärt Helmut Jamnig, Sprecher der Klagenfurter Staatsanwaltschaft.

"Es handelt sich um ein laufendes Ermittlungsverfahren", bestätigt Jamnig. Auch die Rolle der Mutter sei in diesem Fall von enormem Interesse und noch nicht restlos geklärt.

Derzeit wartet die Staatsanwaltschaft auf das Gutachten eines Sachverständigen um die Anklage - die Palette reicht von Körperverletzung bis Mordversuch - einbringen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden