Sa, 26. Mai 2018

Insolvenz droht

21.02.2009 14:47

Opel immer stärker in Bedrängnis

Der deutsche Autobauer Opel gerät offenbar finanziell immer stärker in Bedrängnis. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung befürchtet der Bürgschaftsausschuss von Bund und Ländern schon für Mai oder Juni eine Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens. Angeblich fehlen dem Konzern 3,3 Milliarden Euro. Ein Firmensprecher lehnte auf AP-Anfrage einen Kommentar dazu ab.

Das deutsche Wirtschaftsministerium verwies am Samstag auf die vertraulichen Beratungen in dem Ausschuss und forderte von Opel ein Sanierungskonzept. Der Streit um Staatshilfen dauerte unterdessen an.

Der CDU-Mittelstandspolitiker Michael Fuchs wandte sich in der "Berliner Zeitung" gegen eine Rettung von Opel mit Hilfe von Staatsbürgschaften und sagte: "Eine Insolvenz von Opel wird nicht zu vermeiden sein."

"Kein Werk allein überlebensfähig"
Dagegen plädierte SPD-Kanzlerkandidat und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nach einem Gespräch mit Opel-Europachef Carl Peter Forster für eine europäische Lösung zur Rettung der Standorte. "Kein Werk ist für sich und einzeln überlebensfähig, weder in Deutschland noch anderswo", sagte Steinmeier der "Rheinischen Post". Nach deren Informationen hat der SPD-Politiker Forster bei der Unterredung am Freitagabend befristete staatliche Hilfen wie Bürgschaften und Garantien in Aussicht gestellt.

Die Lage bei Opel verstärkt auch den Druck auf eine Lösung des Rüsselsheimer Autobauers vom amerikanischen Mutterkonzern General Motors. Ohne finanzielle Selbstständigkeit kann Opel kaum von den Banken die zur Rettung des Unternehmens dringend benötigten Kredite bekommen. Nach den Erklärungen von GM-Chef Rick Wagoner zur Zukunft des Konzerns wächst aber die Hoffnung auf größere Beweglichkeit der deutschen Autotochter.

Nach Ansicht des Bochumer Betriebsratschefs Rainer Einenkel muss ein potenzieller Partner das Produktportfolio von Opel deutlich erweitern. "Das muss sich ergänzen und darf nicht im Wettbewerb stehen", sagte er der "Automobilwoche".

Opel braucht 3,3 Milliarden Euro
"Bild" berichtete, Opel brauche nach derzeitigem Stand bis zu 3,3 Milliarden Euro frisches Geld. Das Unternehmen finde aber bislang keine Bank für die nötigen Kredite. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte der AP, Opel habe noch kein Konzept vorgelegt, auf dessen Grundlage entschieden werden könne, ob und welche Schritte nötig und möglich seien.

Der Autohersteller selbst räumte ein, dass sich die für Opel so wichtige Absatzsituation auf großen europäischen Märkten "dramatisch verändert" hat. So seien die Pkw-Verkäufe auf Märkten wie Spanien regelrecht zusammengebrochen. Besonders schmerzlich seien auch die Folgen der Wechselkursveränderungen in Märkten wie Großbritannien und Russland, heißt es weiter in eine Erklärung aus Rüsselsheim. Opel-Finanzchef Marco Molinari räumte ein, das sein Haus einen Bürgschaftsrahmen von mehr als den ursprünglich diskutierten 1,8 Milliarden Euro benötigen werde.

Barroso warnt vor Verstößen
EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso warnte die deutsche Regierung davor, bei einer Rettung von Opel gegen europäische Binnenmarktregeln zu verstoßen. "Die EU-Kommission versteht, dass die Mitgliedstaaten zu außergewöhnlichen Maßnahmen greifen, um Arbeitsplätze zu erhalten", sagte er dem "Hamburger Abendblatt". Wenn aber Maßnahmen ohne Rücksicht auf die Nachbarstaaten getroffen würden, "wird sich die Krise weiter verschärfen und es werden noch mehr Jobs verloren gehen".

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) plädierte in der "Welt am Sonntag" für staatliche Hilfe und stellte Opel vor allem Bürgschaften in Aussicht. Der thüringische Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) ist notfalls auch für eine staatliche Beteiligung zur Rettung der Opel-Standorte, wie er "Bild am Sonntag" sagte. Dagegen wird CSU-Chef Horst Seehofer vom "Kölner Stadt-Anzeiger" zitiert, der Staat solle nicht direkt als Unternehmer tätig werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden