Fr, 25. Mai 2018

Eklat im Live-TV

20.02.2009 14:49

Topolanek erklärt zum Scherz Ausnahmezustand

Um der Langeweile im Parlament ein Schnippchen zu schlagen, haben sich der tschechische Premier Mirek Topolanek und sein Innenminister Ivan Langer am Freitag einen höchst zweifelhaften Scherz erlaubt. Sie verkündeten aus Jux die Neugründung einer gefürchteten Kommunisten-Polizeitruppe, Topolanek erklärte gar vor laufenden Kameras den Ausnahmezustand. Die Opposition reagierte empört auf den Zwischenfall.

Langer nahm sich - bei eingeschalteten TV-Kameras - das Mikrofon und erklärte: "Meine Damen und Herren, eine Mitteilung des Innenministers: Heute früh wurden die Truppen des Innenministeriums (eine gefürchtete Sicherheitseinheit aus CSSR-Zeiten, Anm.) wieder gebildet. Seien Sie am Weg zu den Regierungsgebäuden und anderen Schlüsselobjekten nicht überrascht, wenn Sie Panzerwagen sehen".

Topolanek, der ein paar Meter entfernt in seiner Sitzbank saß, lachte und fügte hinzu: "Ich habe den Ausnahmezustand erklärt".

Den "Scherz" ließen die beiden Spitzenpolitiker unmittelbar vor Beginn einer Sitzung los, die jedoch nicht beginnen konnte, weil der Vorsitzhabende und Vizechef des Unterhauses, der Christdemokrat Jan Kasal, noch abwesend war. Die oppositionellen Sozialdemokraten kritisierten das "unangebrachte" Verhalten Topolaneks und Langers, beide von der konservativen Demokratischen Bürgerpartei.

"Das Abgeordnetenhaus ist doch kein Friedhof"
Der Chef des Abgeordnetenhauses, Miloslav Vlcek, sagte, das Ansehen des Parlaments sei "auf grobe Weise entehrt" worden. "Ich hoffe, dass die Tschechen Sinn für Humor haben", reagierte Langer. Kasal, dessen Verspätung alles ausgelöst hatte, nahm's gelassen: "Wenn jemand in der Pause scherzt, beleidigt mich das nicht. Das Abgeordnetenhaus ist doch kein Friedhof."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schluss mit Gendern
Bundesheer streicht jetzt das Binnen-I
Österreich
Moderne Schrittmacher
Das Herz digital im Blick
Gesund & Fit
Puls-4-Moderatorin
Silvia Schneider will NICHT über Gabalier reden!
Video Stars & Society
Mehr Infos offenlegen
UEFA verschärft Regeln für das Financial Fairplay!
Fußball International
Rallye-„Abschluss“
Citroen trennt sich von „Bruchpilot“ Meeke
Motorsport

Für den Newsletter anmelden